Hausham

Landkreis: Miesbach

Hausham, eine moderne Voralpengemeinde mit Tradition.

1317 wurde Hausham erstmals urkundlich erwähnt. Zwischen 1860 und 1966 machte der Ort vor allem durch den Kohlebergbau von sich reden. Davon zeugen heute jedoch nur noch der weithin sichtbare Förderturm sowie das Bergbaumuseum im Keller des Rathauses mit verschiedenen Exponaten, Fossilien, Informationen über das Arbeitsleben der Bergleute und die Erdgeschichte im bayerischen Oberland.

Zentral gelegen im Herzen des Landkreises ist der beschauliche Ort auf 760 m heute die geografische „Drehscheibe“ der Region. Aufgrund der kurzen Entfernungen (Schliersee 3 km, Tegernsee 9 km, Spitzingsee 13 km) und der Lage an der Schlierach bieten sich ungeahnte Möglichkeiten zu Wanderungen und Radtouren für die ganze Familie. Beliebte und leicht erreichbare Ausflugsziele sind die Huberspitz und die Gindelalmen. Wer möchte kann anschließend über die Neureuth weiter zum Tegernsee wandern.

Erwähnenswert sind die wertvolle, restaurierte Koulen-Orgel von 1911 in der Pfarrkirche St. Anton, das Bergbaumuseum im Kellergeschoss des Rathauses, die Stallhofer-Ausstellung im 2. Obergeschoss des Gasthofes Staudenhäusl (Agatharied 10), das Alpinum in der Naturfreundestraße und die neue Lantenhammer Destillerie mit Schaubrennerei für Edeldestillate. Im Alpengasthof „Glück Auf“ finden regelmäßig inzwischen legendäre Volksmusik- und Brauchtumsveranstaltungen statt. Im Kunst- und Kulturhaus an der Tegernseer Straße haben die Maler und Künstler des Umkreises einen Ort gefunden, an dem sie sich im Zuge von Kunstausstellungen präsentieren können.
Zudem fördert Hausham gezielt den Jugend- und Breitensport und ist stolz auf viele aktive Vereine.

Mit der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) haben Sie an zwei Haltestellen mindestens im Stundentakt Anschluss an die Landeshauptstadt München und die südlichen Gemeinden.

Dem Volksschauspieler Wastl Witt (1882 – 1955) ist in der Naturfreundestraße ein Brunnen gewidmet. Als inzwischen berühmte Haushamer Persönlichkeit besaß der Ehrenbürger und Kunstmaler Josef Stallhofer (1908 – 1993) 4 Patente für Enkaustik, wirkte als Restaurator im Münchner Antiquarium der Residenz, schuf viele Fresken und Altarbilder und hinterließ der Gemeinde Landschaftsbilder, Portraits, Schützenscheiben, Skizzen und Entwürfe, welche im Gasthof Staudenhäusl (Agatharied 10) in einer Dauer-Ausstellung zu besichtigen sind. Karl Weindl senior (1896 – 1955) und Karl Weindl junior (1925 – 1950) machten sich zu ihrer Zeit ebenfalls einen Namen als Kunstmaler.

Ganz bewusst als Fan des Ortes outet sich der Regisseur Marcus H. Rosenmüller, der unter anderem durch den Film „Wer früher stirbt, ist länger tot“ allgemeine Bekanntheit erreicht hat. So erzählt der in Tegernsee geborene Künstler, das „H.“ in seinem Namen stehe für seinen Heimatort Hausham. Wenn das kein Kompliment ist!

Facts & Figures: Hausham

Gesamtfläche: 22,28 km²

Einwohnerzahl: ca. 8200

Höhe über NN: 765 m ü. NN

Kontakt: Tel. 08026-39090

Web: www.hausham.de

Zurück