Penzberg

Landkreis: Weilheim-Schongau

Der Name „Poennensperch“ taucht im Jahre 1275 erstmals auf einer Tauschurkunde auf. Gemeint war damit ein flacher Höhenrücken – heute im Stadtgebiet von Penzberg – mit einem Meierhof, aus dem im 15. Jahrhundert 3 landwirtschaftliche Anwesen hervorgingen. Über Jahrhunderte hinweg teilten sich das Kloster Benediktbeuern und das Angerkloster in München den Grundbesitz der gesamten Gegend um Penzberg. Auch im Jahr 1808, als nach der Säkularisation der Gemeindedistrikt St. Johannisrain gebildet wurde, bestand das dazugehörige „Pensberg“ immer noch aus drei Höfen.

Erst nachdem im Jahr 1796 der Münzrat Matthias Flurl dem Kurfürsten Carl Theodor vom Vorhandensein mehrerer Kohleflöze in der Gegend von Penzberg berichtet hatte, nahm die gleichnamige spätere Bergarbeitersiedlung ihren Aufschwung. 1851 wurde der erste Schacht in die Tiefe getrieben. Im Jahr 1919 erhielt Penzberg die Stadtrechte verliehen.

Seit der Schließung des Bergwerks im Jahre 1966 hat sich Penzberg zu einem vielseitigen, pulsierenden Ort und Wirtschaftsraum mit mittlerweile fast 17000 Einwohnern entwickelt. Große, kleine und mittelständische Betriebe mit einem breiten Arbeitsspektrum, vom traditionellen Handwerk bis zur Biotechnologie, haben sich hier angesiedelt.

In der Innenstadt und in den neuen Einkaufspassagen kann man herrlich bummeln und einkaufen. Ein Stadt-  und Tagungshotel, gemütliche bayerische Biergärten in einer landschaftlich faszinierenden Umgebung, traditionelle Gasthöfe und internationale Restaurants sorgen für einen angenehmen Aufenthalt.

Facts & Figures: Penzberg

Gesamtfläche: 25,73 km²

Einwohnerzahl: ca. 16.000

Höhe über NN: 596 m ü. NN

Kontakt: Tel. 08856-8130

Web: www.penzberg.de

Zurück